Schmerztherapie/Psychosomatik

Die Lehre der Psychosomatik betrachtet  Körper,  Geist und Seele als Einheit. Körperliche Leiden werden häufig durch soziale und seelische Aspekte mitverursacht oder verstärkt. Das vegetative Nervensystem, neurobiologische und hormonale Prozesse spielen eine wichtige Rolle.

Ich betrachte eine Erkrankung  ganzheitlich und behandle Sie nach dem biopsychosozialen Aspekt. Sie als Patient/in stehen dabei mit Ihren Bedürfnissen und Erkenntnissen im Mittelpunkt. Dabei halte ich den Fokus auf den Weg zur Genesung, d.h. auf die Förderung der Gesundheit. Krankheit und Gesundheit sind Prozesse im menschlichen Leben. Gemeinsam bestimmen wir Ihren Standort auf dem Gesundheit-Krankheits-Kontinuums und suchen Ihre Ressourcen. Anpassung,  Bewältigung und Wohlbefinden sind die Therapieziele.

Der Schmerz ist gleichzeitig eine Empfindung, ein Gefühl, ein Verhalten und eine Kognition. Wir werden gemeinsam alle vier Bestandteile des Schmerzes ansprechen und bearbeiten. Nach einem ausführlichen Gespräch, insbesondere der Schmerzanamnese mittels Fragebogen, und klinischem Untersuch bespreche und verbessere ich mit Ihnen Ihre individuelle medikamentöse Schmerztherapie.

Sie können bei entsprechender Indikation eine TENS-Therapie ausprobieren. Die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) kann die Schmerzschwelle durch die Aktivierung der körpereigenen Hemmmechanismen heraufsetzen. Das Mieten oder das Kaufen des Gerätes wird bei Ansprechen der Therapie von den Krankenkassen unterstützt.

Der Umgang mit den Schmerzen mittels Entspannungstechniken und der Biofeedback-Methode ist ein zentraler Bestandteil der Schmerztherapie.

 

'Frei sein im Schmerz, statt frei sein vom Schmerz!'